NEWS

Viele neue Namen auf dem internationalen Parkett

Für die Parakanu-Weltmeisterschaften in Duisburg ging eine Rekordmeldung ein. 35 Nationen wollen die erste Möglichkeit nutzen, sich einen Quotenplatz für die Paralympics 2024 in Paris zu sichern. Dafür schicken sie die Rekordanzahl von 130 Athleten an den Start. Vorläufe und Halbfinals gibt es für alle Startklassen, außer dem nicht-paralympischen Vl 1 der Damen.

Bundestrainer Andre Brendel hat zehn deutsche Parakanuten für diese Heim-Weltmeisterschaft gemeldet. Allen voran die Paralympics-Siegerin von Tokio in der Startklasse Kl 1, Edina Müller. Die 40-jährige Rollstuhlfahrerin vom Hamburger KC schätz die Situation so ein: „Die Gegner, allen voran meine ukrainische Dauerkonkurrentin Maryna Marzhula, ist extrem stark. Ich selbst bin jedoch auch gut drauf, und hoffe auf einen Podiumsplatz. Das wäre gleichbedeutend mit einem Quotenplatz für Paris.“

Die Bronze- Medaillen-Gewinnerin von Tokio, Felicia Laberer, will in der Startklasse Kl 3 auch wieder aufs Podium. Die 22-jährige vom SC Berlin Grünau hat als zusätzlichen Trainingsanreiz zwischendurch mit den Rennsportlern trainiert. Das hat sich bei den Europameisterschaften schon mal mit dem Titel ausgezahlt. In dieser Startklasse kommen die stärksten Gegnerinnen aus Frankreich und Großbritannien.

Im letzten Jahr die ewige Vierte, bei der EM auf dem Podium – so soll es für Anja Adler, SV Halle Parakanu, weitergehen. „Ich bin gespannt auf die Vorläufe am Mittwoch, und werde dort meinen Standort ausloten. Wir haben jetzt im Bundesleistungszentrum in Kienbaum nochmal richtig gut an einigen Details gearbeitet. Ich kann es nun kaum erwarten im Startschuh zu stehen und um die Quotenplätze zu kämpfen – und das vor heimischer Kulisse und meiner Familie.“ Die 34-jährige konzentriert sich auf das Kajak bei dieser Weltmeisterschaft (Startklasse Kl 2), obwohl sie bei der Europameisterschaft auch im Va´a am Start war. In dieser Startklasse werden neben den Fahrerinnen aus Großbritannien auch die Ungarin Varga zu beachten sein. Eine weitere Hallenserin, die junge Johanna Pflügner, wird ebenfalls in der Kl 2 starten. Die 19-jährige trainiert zuhause beim Halleschen KC 54.

Ein Heimspiel hat tatsächlich Katharina Bauernschmidt. Sie trainiert beim WSV Niederrhein auf der Wedau. Die Sechste der Paralympics in Tokio hat sich in diesem Jahr nochmal gesteigert. Die 33-jähirge Rollstuhlfahrerin startet im Va´a der Startklasse Vl 2. Andre Brendel, Bundestrainer, sagt zu ihrer Entwicklung und ihren Chancen: „Im Training haben wir nach eingehender Analyse ihre Schlagfrequenz optimiert. Sie sollte mit ihrer Leistungssteigerung die Fühler nach den Medaillen ausstrecken können.“

In der Startklasse Vl 2 wird auch der Vereinskollege von Anja Adler, Anas Al Khalifa, an den Start gehen. Er hat im Va´a in den letzten Wochen viel trainiert, um vor allem seine Technik zu verbessern. Bisher hatte er sich in erster Linie aufs Kajak konzentriert gehabt. In Tokio war der 30-jährige Rollstuhlfahrer noch für das Refugee Team der IPC im Kajak und Va´a am Start gewesen. In der Zwischenzeit ist der gebürtige Syrer eingebürgert, und startet für Deutschland.

Alle sechs Starter suchen ihre Chance, einen Quotenplatz für Paris zu erkämpfen.

In der (noch) nicht-paralympischen Startklasse Vl 1 hat Bundestrainer Andre Brendel gleich vier Athleten gemeldet. Bei den Damen wird die Weltmeisterin der beiden vergangenen Jahre, Lillemor Köper, und die Zweite der EM, Esther Bode, an den Start gehen. Beide Athletinnen trainieren beim Hamburger KC und können das Boot nur mit der Kraft der Arme und Schultern vorwärts bewegen. Ihre größte Konkurrentin wird die Italienerin Pistis sein. Peter Happ kommt bei der Heim-WM zurück aufs internationale Parkett. Der Weltmeister von 2018 freut sich schon drauf, und fühlt sich nach den bisherigen Trainingsleistungen gut gegen die stetig wachsende internationale Konkurrenz gewappnet. Seine erste Weltmeisterschaft erlebt Moritz Berthold vom ESV RAW Cottbus. Der erst 22-jährige hat bei den Europameisterschaften mit einem zweiten Platz auf sich aufmerksam gemacht. In diesem Rennen gehört sicher der Australier Sainsbury zu den Favoriten. Bei Moritz Berthold und Johanna Pflügner steht vor den Rennen noch eine Klassifizierung an, die etwas an der Startklasse und damit den Chancen ändern kann.

PDF: Parakanu WM Startzeiten Stand 16.08.23

Christel Schlisio, Bildquelle: Paracanoe Team Germany

Bei den Finals 2023 - Rhein Ruhr finden die Kanurennen im Duisburger Innenhafen statt. An vier Tagen zeigen Parakanu, Kanusprint, SUP, Drachenboot und Kanupolo die vielfältigen Facetten dieses Sports im Wettkampf. Die Rennen der Parakanuten werden im Parallelsprint ausgetragen. Dabei starten die Teilnehmer mit Zeitverzögerung um ihre Einschränkungen teilweise auszugleichen. Wer als erstes ins Ziel kommt, hat den Lauf gewonnen. Die Zeitverzögerungen wurden anhand von internationalen Zeiten in den verschiedenen Startklassen vom Bundestrainer-Team errechnet. Dadurch können Frauen gegen Männer starten. Am Samstag finden die Wettkämpfe im Kajak statt. Die Damen der Nationalmannschaft, voran die Siegerin des letzten Jahres, Felicia Laberer vom SC Berlin Grünau und die Paralympics-Siegerin Edina Müller (Hamburger KC) werden auf die Strecke gehen. Bei den Männern ist Felix Höfner vom Kanuring Hamm am stärksten einzuschätzen. Die Vorläufe beginnen am Samstag um 9:55Uhr, die Finalrennen um den Titel des deutschen Meisters im Kajak sind um 13:20 Uhr. Am Sonntag finden dann im gleichen Modus die Rennen im Va´a, dem Canadier der Parakanuten, statt. Anja Adler wird in beiden Disziplinen an den Start gehen und sagt: „Meine Erwartung ist, dass wir alle tolle Rennen zeigen und den Zuschauern spannende Entscheidungen präsentieren.“ Die Rennzeiten sind am Sonntag ab 11:10 Uhr.
Wie bereits im letzten Jahr wird es Demonstrationsrennen für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung (ii=intellectually impaired) geben. Die Sportler starten im Einer-Parakanu-Boot und im Zweier-Touringboot zusammen mit einem Partner ohne Beeinträchtigung. Diese Form heißt Unified Rennen. Es werden die erfolgreichsten Paddler der letzten Jahre, allen voran die Sieger der Weltmeisterschaften 2022 in Halifax, Sebastian Girke und Leona Johs (beide PCK Wassersport Schwedt), dabei sein. Alle Starter mussten sich über die Sichtung im April für die Finals qualifizieren. Für die Unified Rennen der Damen konnten erfolgreiche Paddlerinnen aus dem olympischen und paralympischen Bereich gewonnen werden. So wird die Dritte der Paralympics, Felicia Laberer, mit Joice Kreft eine Berliner Mannschaft stellen, während Sarah Brüßler(Karlsruhe) mit Lisa Sieler aus Fulda fährt. Melanie Gebhardt geht mit ihrer Schwester Stephanie für den Faltbootclub Hof an den Start. Die Rennen finden am Samstag von 11 Uhr bis 12:10 Uhr statt.

Christel Schlisio

 

Sonnenschein, aber auch viel Gegenwind kennzeichneten die äußeren Bedingungen bei den Sichtungsrennen der Parakanuten auf dem Brandenburger Beetzsee. Gleich im ersten Rennen erreichten Anja Adler (SV Halle, Startklasse Kl 2), Felicia Laberer vom SC Berlin Grünau und die Hamburgerin Edina Müller die A-Norm. Auch der Rückkehrer nach längerer Krankheitspause, Peter Happ vom Vfk Wuppertal, schaffte die A-Norm der Startklasse Vl 1. In dieser Startklasse erreichte Esther Bode vom Hamburger KC die B-Norm. Die B-Norm erpaddelten ebenfalls Anas Al Khalifa vom SV Halle und Felix Höfner, Kanuring Hamm. Anja Adler sagte nach dem Rennen: „Meine Zeit, die ich heute fahren konnte, war sehr gut. Etwas überraschend nach einigen Rückschlägen im Winter, aber ein Super-Einstieg in die Saison.“ Die Paralympics-Siegerin Edina Müller (Hamburger KC) der Startklasse Kl 1 unterbot die A-Norm deutlich, und zeigte ihre Ambitionen für die Qualifikation zu den Paralympics 2024 bei den Heim-Weltmeisterschaften in Duisburg deutlich auf. Auch die Bronzemedaillengewinnerin der Startklasse Kl 3 in Tokio, Felicia Laberer, zeigte sich zufrieden mit der gezeigten Leistung. Bundestrainer Andre Brendel äußerte nach der Veranstaltung: „Die Leistungen des Kernteams passen. Es zeigt, dass die bisherige Saisonvorbereitung mit den beiden Warmwasser-Lehrgängen genau richtig waren.“ Katharina Bauernschmidt vom WSV Niederrhein Duisburg, die Va´a der Startklasse Vl 2 fährt, fehlte aus dem Kernteam Krankheitsbedingt. Johanna Pflügner, die Nachwuchspaddlerin vom Halleschen KC 54 in der Startklasse Kl 1, konzentriert sich aktuell auf die Abiturprüfungen, und wird wie alle, die knapp an den Normzeiten gekratzt haben, bei den Westdeutschen Meisterschaften in Köln versuchen, die Norm zu schaffen. Damit könnten sie dann bei der Heim-WM an den Start gehen.
Teilnahme bei den Finals und den Weltmeisterschaften war auch das erklärte Ziel aller Paddler mit intellektueller Einschränkung, die in der Open Class klassifiziert und startberechtigt sind. Bei den Finals im Duisburger Innenhafen und auf der Wedau zu den Weltmeisterschaften werden Demonstrationsrennen in den Kategorien K1 Parakanu und K2 Unified Tourenboot ausgetragen. Um die Teilnahmeberechtigung zu klären, wurden dafür die Ranglisten-Rennen ausgetragen. Der erfolgreichste Verein mit 3 Siegen bei den Männern, sowohl im K1 als auch im K2 unified war der PCK Wassersport Schwedt mit dem Ausnahmefahrer Sebastian Girke. Dieser hatte die Demonstrationsrennen bei der WM 2022 in Halifax gewonnen. Bei den Damen ging der Sieg im K2 unified ebenfalls an den PCK Wassersport Schwedt mit Leona Johs und Sandra Leybi. Der K1 Parakanu wurden mit großen Vorsprung von Joice Kreft (Heiligenseer KC) gewonnen. Der Trainer des erfolgreichen Teams aus Schwedt, der ehemalige Parakanu-Weltmeister Gerhard Bowitzky sagte: „Die vollen Starterfelder bei den Männern und die engen Rennen, auch im Zweier der Frauen, haben gezeigt, dass alle motiviert dabei sind. Wir sind auf dem richtigen Weg mit unseren Sportlern.“

Die 11. Deutschen Meisterschaften der Parakanuten auf dem Brandenburger Beetzsee, zusammen mit den 101. Deutschen Meisterschaften der Kanurennsportler, gingen mit dem Verfolgungsrennen zu Ende. Bei diesem Rennformat starten die Paddler in vorher berechneten Zeitabständen, die ihrem Leistungsvermögen entsprechen. Der langsamste Paddler startet zuerst, und der schnellste zuletzt. Männer und Frauen, im Va´a und im Kajak, fahren gemeinsam. Es gewinnt der, der zuerst über die Ziellinie fährt. Und das war in diesem Jahr Anja Adler, SV Parakanu Halle. Mit ihrem Sieg gewinnt die 33-jährige Rollstuhlfahrerin auch den Deutschland-Cup als erfolgreichste Parakanutin dieser Meisterschaften. „Das ist ein schöner Abschluss einer wirklich anstrengenden Saison. Ich habe die ganze Stimmung hier, die Anfeuerungsrufe der Zuschauer und die Siegerehrungen vor vollen Rängen sehr genossen. Jetzt brauch ich erst mal eine Pause zur Regeneration.“ sagte die Vierte der Paralympics, der WM und der EM.  Sie gewann dieses Rennen vor ihrem  Vereinskameraden Anas Al ,Khalifa und dem Fahrer des Kanuring Hamm, Felix Höfner. Diese belegten auch die weiteren Plätze im Deutschland-Cup. Durch ihren Doppelstart im Kajak und im Va´a kam die Studentin auf insgesamt drei Siege bei den Deutschen Meisterschaften.

Das Rennen der Herren im Kajak sah in den verschiedenen Startklassen Eric Kilank, ESV RAW Cottbus, in der KL 3, Felix Höfner vom Kanuring Hamm in der Kl2 und Anas Al Khalifa in der Kl1 als Sieger. Der 17-jähirge Felix Höfner sagte nach seinem Rennen: „Mit meinen Zeiten hier bin ich ganz zufrieden. Ich sehe, dass das Training wieder funktioniert. Meine lange Pause durch verschiedene Krankenhausaufenthalte im Winter konnte ich wohl gut kompensieren.“ Anas Al Khalifa gewann auch die Startklasse Vl2 im Va´a. Den Va´a der Startklasse Vl 3 gewann Maik Polte, ebenfalls SV Halle Parakanu. In dem Va´a Rennen gewann Peter Happ, VfK Wuppertal, die Startklasse Vl1. Er war mit seinen Rennen recht zufrieden: „Nach der längeren Krankheitspause sind meine Zeiten doch ganz gut. Ich werde für die nächste Saison, mit der Heim-WM in Duisburg, wieder in das Renngeschehen einsteigen.“ Sagte er nach den Rennen. Happ war 2018 Weltmeister in dieser leider noch nicht-paralympischen Startklasse gewesen.

Bei der dritten Auflage der Rennen der offenen Startklasse gab es auf Grund der guten Meldeergebnisse erstmals eigene Rennen für Männer und Frauen. Bei den Männern gewann Max Grumbach vom Halleschen KC 54 knapp vor zwei Fahrern vom PCK Wassersport Schwedt. Das Damen-Rennen gewann Viktoria Tippelt von der KRV Hof vor Joice Kreft vom KT Berlin und Stephanie Gebhardt vom FC Hof. In der offenen Startklasse können Menschen mit Einschränkungen, die nicht im System der ICF klassifizierbar sind, melden. So starten hier aktuell stark sehbehinderte Menschen wie Viktoria Tippelt oder Menschen geistiger Behinderung.

Am Freitag Abend bescherte der Mix-Zweier, bei dem Parakanuten mit Kanuten zusammen im Boot sitzen, bereits einen spannenden Zieleinlauf. Hinter den Siegern Edina Müller/Jakop Thordsen kam das Hofer Boot Tippelt/Tippelt auf Rang zwei und Hoppe/Neupert vom Halleschen KC 54 auf Rang drei.

Erfolgreichster Verein der Meisterschaften war der SV Halle Parakanu. Insgesamt waren Parakanuten aus neun Vereinen nach Brandenburg gekommen. Die Fahrer der Parakanu Nationalmannschaft hatten nach der anstrengenden internationalen Saison nur für ausgewählte Rennen gemeldet, so wie Edina Müller. Die frisch gebackene Europameisterin der European Games in München und Paralympics-Siegerin startete nur im Mix-Zweier und im Einer-Rennen. Diese gewann sie beide auch.

Die Revanche für die WM glückte Edina Müller bei ihrem Rennen in München. Sie wurde Europameisterin vor der Italienerin de Paolis und der amtierenden Weltmeisterin Maryna Mazhula aus der Ukraine. Von Beginn an setzte sich Müller in der Startklasse Kl 1 an die Spitze und konnte diese auch bis ins Ziel ausbauen. „Es ist super aufgegangen. Ich konnte wirklich alles umsetzen.“ So Edina Müller nach ihrem Rennen. Der Bundestrainer Andre Brendel war voll des Lobes über die Leistung der 38-jährigen vom Hamburger KC.
„Es war total klasse, was heute alle hier abgeliefert haben. Der Europameistertitel ist natürlich das Sahnehäubchen obendrauf.“ Sagte Brendel nach den Rennen aller fünf Finalisten am heutigen Sonntag. Anja Adler wurde wieder einmal undankbare Vierte in der Startklasse Kl 2. Nach ihrem Rennen lag die 33-jährige erst eine Weile am Steg, um dieses Ergebnis zu verdauen. Später konnte die Paddlerin vom SV Halle Parakanu es jedoch gut einordnen: „ Ich bin hier ein super Rennen gefahren, war voll auf mich konzentriert. Ich werde im Winter weiter hart arbeiten, und im nächsten Jahr können sich die anderen warm anziehen.“ Lautete ihre Kampfansage für die nächste Saison. Sie kam hinter den Booten aus Großbritannien und Ungarn ins Ziel. „So nah war Anja Adler in diesem Jahr noch nie an der Ungarin dran.“ Lautete die Analyse des Bundestrainers dazu.
Die Enttäuschung nach dem vierten Platz in der Kl 3 saß tief bei Felicia Laberer. Sie hatte einen sehr schnellen Start versucht, wodurch sie jedoch in den Startschuh fuhr. Das kostete die 21-jährige vom SC Berlin Grünau fast eine halbe Bootslänge, die sie auch mit einem tollen Rennen über die Strecke in der schnellsten Damen-Startklasse nicht mehr aufholen konnte. Der Sieg ging an Großbritannien vor Frankreich. „Es ist schade, dass Felicia Laberer gerade hier diese Erfahrung am Start machen musste.“ So der Bundestrainer nach dem Rennen.
In der Startklasse Kl 1 der Männer kam Anas Al Khalifa auf einen hervorragenden fünften Platz ein. Dies ist die bisher beste Platzierung bei internationalen Wettkämpfen des 29-jähirgen Paddlers vom SV Halle Parakanu.
Nächstes Jahr geht es bei der Heim-Weltmeisterschaft in Duisburg Ende August bereits um die ersten Tickets für die Paralympics 2024 in Paris.

Text und Fotos 1 und 2 von links: Christel Schlisio 

Foto rechts: Anne Lehmann

Die Parakanutinnen erringen Gold, Silber und Bronze
Der erste Finaltag der deutschen Parakanuten verlief überaus erfolgreich. Die Damen gewannen einen kompletten Medaillensatz bei den European Championships in München.
Die Damen in der Startklasse Vl 1, Lillemor Köper und Esther Bode, fuhren ein souveränes Rennen, das am Ende Lillemor Köper für sich entschied. Beide hoch Querschnitts-gelähmte Sportlerinnen vom Hamburger KC holten sich damit Gold und Silber. Lillemor Köper sagte: „ Mein eigentliches Rennboot ist noch auf dem Weg zurück nach Deutschland. Im Ersatz-Boot mussten einige Umbauten vorgenommen werden. Es fühlt sich trotzdem noch anders an. Daher bin ich sehr zufrieden mit dem Rennen.“ Zufrieden war auch Esther Bode, da sie diesmal gut über die Strecke kam. „ Ich freue mich total, dass beide ihre Bestleistungen von den Weltmeisterschaften bestätigen konnten.“ Sagte Bundestrainer Andre Brendel zu den Erfolgen.

50 Jahre nach den Olympischen Spielen in München finden auf der Regattastrecke in Oberschleißheim die Europameisterschaften der Parakanuten und der Rennsportler statt. Die Regatta wird im Rahmen der European Championships, Munich 22, ausgetragen. Die Rennen beginnen am Donnerstag, den 18.August mit den Vorläufen. Endläufe sind dann am Freitag, Samstag und Sonntag.
Die deutsche Parakanu-Nationalmannschaft fährt in der gleichen Besetzung wie zur Weltmeisterschaft vergangene Woche im kanadischen Halifax. Bundestrainer Andre Brendel: „Unser Ziel ist es ganz klar, die vierten Plätze von Halifax in München in Podestplätze zu verwandeln.“ In Halifax waren drei deutsche Damen auf dem vierten Rang gelandet.
Bronze hatte Felicia Laberer in Halifax errungen. Die 21-jährige Paddlerin vom SC Berlin Grünau wird alles daran setzen, ihre Konkurrentin Nelia Barbosa aus Frankreich, so wie bei den Europameisterschaften 2021 und beim Weltcup in Poznan 2022, zu bezwingen. Denn die Enttäuschung über die Niederlage bei der WM saß tief. Laura Sugar aus Großbritannien gilt in der Startklasse Kl 3 als klare Favoritin.
In der Startklasse Kl 2 wird in München die 31-jährige Anja Adler vom SV Halle Parakanu als Titelverteidigerin an den Start gehen. Die Studentin hat aktuell ein straffes Programm zu absolvieren, denn neben den internationalen Wettkämpfen schreibt sie an ihrer Abschlussarbeit in Meterologie. „Nach der WM kommt jetzt gleich das nächste Highlight mit München. Ich freue mich sehr, dort in beiden Bootsklassen an den Start zu gehen. Natürlich will ich im Kajak erneut meine Form unter Beweis stellen, und um eine Medaille mitfahren.“ Sagt die Rollstuhlfahrerin, die diesmal auch im Va´a der Startklasse Vl 3 starten wird. Diese Bootsklasse hatte sie im Vorfeld der Paralympics vernachlässigt, da sie in Tokio nicht paralympisch war. Die Vl 3 der Damen wird jedoch in Paris 2024 dabei sein, und gilt daher für Anja Adler als Standortbestimmung. 2019 gewann Anja Adler im Va´a die Europameisterschaften. Im Kajak und im Va´a kommen die stärksten Konkurrentinnen aus Großbritannien.
Gleich zwei Starterinnen schickt der Deutsche Kanuverband in der Startklasse Kl 1 ins Rennen. Zum einen die Titelverteidigerin und Paralympics Siegerin Edina Müller vom Hamburger KC, und dazu noch das erst 17-jährige Nachwuchstalent Johanna Pflügner vom Halleschen KC 54. Edina Müller freut sich sehr auf ihren Start in München und sagt:“ Die European Games im eigenen Land, und wir als Parakanuten zum ersten Mal dabei, da bin ich sehr gespannt.“ Die 38-jährige Rollstuhlfahrerin hatte bereits nach ihrem vierten Platz bei der WM angekündigt, in München dagegen zu halten, und wieder aufs Podest zu fahren. Ihre stärkste Konkurrentin wird die Ukrainerin Maryna Mazhula sein. Johanna Pflügner hatte bei der WM einen hervorragenden 8.Platz belegt, und sagt zu ihrem ersten Start bei einer Europameisterschaft:“Ich freue mich auf eine ebenso erfolgreiche EM wie die WM. Ich freue mich sehr darauf, erstmals in München starten zu können. Bis dahin regeneriere ich noch so gut wie möglich, um dann mit neuer Kraft und Energie starten zu können.“
Nach ihrem hervorragenden vierten Platz bei der WM will Katharina Bauernschmidt, WSV Niederrhein Duisburg, natürlich in München voll angreifen. Die Silbermedaillengewinnerin der EM 2012 hat als schärfste Konkurreninnen die Paddlerinnen aus Großbritannien in der Startklasse Vl 2. Bundestrainer Andre Brendel sagt über die 32-jährige Rollstuhlfahrerin: „Sie hat bei der WM ihr Potential gezeigt, und wir hoffen nun natürlich auf einen Podiumsplatz.“
Die Weltmeisterin in der Startklasse Vl 1 von Halifax, Lillemor Köper, hat ihre schärfste Konkurrentin im eigenen Verein. Esther Bode, Weltcupsiegerin 2022 und Bronzemedaillen-Gewinnerin bei der WM, trainiert mit ihr zusammen beim Hamburger KC. Lillemor Köper sagt in Hinblick auf München: „Ich will meine gute Form nochmal bestätigen und freue mich sehr, bei den European Games dabei sein zu dürfen.“ Da die Startklasse Vl 1 noch nicht paralympisch ist, mussten beide hoch-querschnittgelähmten Sportlerinnen eifrig und intensiv Sponsoren suchen, um in diesem Jahr alle internationalen Wettkämpfe bestreiten zu können. Der Kanuweltverband ICF verhandelt gerade mit dem Internationalen Paralymischen Komitee (IPC), damit diese Startklasse 2028 in Los Angeles dabei sein kann.
Der einzige Mann im Parakanu Team des Deutschen Kanuverbands, Anas Al Khalifa, wird sowohl in Kajak als auch im Va´a an den Start gehen. Der 29-jähirge Rollstuhlfahrer vom SV Halle Parakanu, startet in der Kl 1 und der Vl 2.
„Wir sind gut aufgestellt, und alle werden vor dieser heimischen Kulisse nochmal ihr Bestes geben. Wir haben schon bei der WM gesehen, dass unsere Sportler mit ihrem intensiven und engagierten Training vorne mitmischen können.“ Sagt der Bundestrainer noch. Anja Adler fügt hinzu:“ So vor heimischen Publikum starten zu können, und die ganze Familie dabei zu haben, wird etwas besonderes.“ Text und Foto: Christel Schlisio

Die Hamburgerin Lillemor Köper (Hamburger Kanu Club e.V.) ist die erste Goldmedaillengewinnerin der Weltmeisterschaften im kanadischen Halifax. Auf dem Lake Banook verteidigte die 38-jährige Rollstuhlfahrerin ihren Titel in der Startklasse Vl 1. Die erste Hälfte des Rennens sah die Inderin Pooja Ojha knapp vorn, dann zog Lillemor Köper unaufhaltsam davon. Sie gewann überzeugend mit einer Länge Vorsprung. Vor dem Rennen hatte sie noch Befürchtungen: „Ich sehe noch einige Baustellen bei mir, und die neuen Sportlerinnen sind auch schwer einzuschätzen.“ Der zweite Platz in diesem Rennen war bis zur Ziellinie hart umkämpft. Ein zusätzlich notwendiger Steuerschlag kostete Esther Bode, der Vereinskameradin der Siegerin im Hamburger KC, schließlich die Silbermedaille. Die 31-Jährige wurde knapp Dritte. Nach anfänglicher Enttäuschung konnte sie sich mit ihrer Vereinskameradin doch noch freuen. Für Indien bedeutet der zweite Platz ein großer Erfolg für die aufstrebende Paddelnation. In der Startklasse Vl 1 können die Sportlerinnen nur ihre Arme und Schultern zum Paddeln einsetzen. Die Parakanu-Rennen werden über die 200m Sprintdistanz gefahren.
Ab Donnerstag sind die weiteren deutschen Parakanutinnen mit Vorläufen im Einsatz. Die weiteren Endläufe finden am Freitag und Samstag statt. Die deutschen Starter bei den Demonstrationsrennen der geistig behinderten Paddler, Sebastian Girke und Leona Johs vom PCK Wassersport Schwedt, starten ebenfalls am Donnerstag. Text und Foto: Christel Schlisio

Das deutsche Parakanu-Team fährt mit 8 Sportlern zur Weltmeisterschaft in Halifax. Die Weltmeisterschaften der Rennsportler und der Parakanuten finden vom 3. Bis zum 7.August in Halifax, Kanada, auf dem Lake Banook statt. Mehr als 1000 Athleten aus über 70 Länder werden zu den Wettkämpfen erwartet. Wie immer finden die Parakanu-Rennen gemeinsam mit den Rennen der Sprintstars statt. Die Parakanuten starten über die 200m Sprintstrecke.
Nach dem erfolgreichen Abschneiden der deutschen Parakanutinnen bei den Paralympics in Tokio sind natürlich die Erwartungen an alle hoch. Paralympics-Siegerin Edina Müller schränkt etwas ein und sagt:“ Ich hatte zwischendurch zwei kleine Verletzungspausen, konnte im Training jetzt aber an die Leistungen vom Weltcup im Frühling anknüpfen. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen bis zur WM noch den letzten Schliff hinbekomme.“ Ihre stärkste Konkurrentin wird, wie meist in den letzten Jahren, Maryna Marzula aus der Ukraine sein. Die Rollstuhlfahrerin vom Hamburger KC tritt in der Startklasse Kl 1 an. Vom gleichen Hamburger Verein kommen Lillemor Köper und Esther Bode. Die 38-jährige Lillemor Köper fährt als amtierende Weltmeisterin nach Halifax. Sie sagt: „Die Vorbereitungen liefen gut. Wir hatten viel Zeit auf dem Wasser. Ich möchte natürlich meinen Titel in Kanada verteidigen und ein perfektes Rennen abliefern.“ Ihre stärkste Konkurrentin wird, nach ihrem Erfolg beim Weltcup 2022 in Poznan, ihre 31-jährige Vereinskameradin Esther Bode sein. Beide Rollstuhlfahrerinnen starten in der Startklasse Vl 1. Hier starten die Paddler, die ihr Boot, den Va´a, nur mit der Kraft ihrer Schultern und Arme vorwärts bewegen können. Das erschwert das Steuern des Bootes erheblich, weswegen Esther Bode sagt: „Ich hoffe auf optimale Bedingungen, das heißt vor allem wenig Wind. Dann kann ich meine Möglichkeiten ausspielen.“ Die Startklasse Vl 1 ist als einzige Startklasse noch nicht paralympisch.

Sechs Frauen und ein Mann bilden die Parakanu-Nationalmannschaft 2022
An der nationalen Parakanu-Sichtung in Duisburg auf der Regattabahn nahmen am Samstag, 30.Mai 2022, Sportler und Sportlerinnen aus sieben Vereinen teil. Nachdem am Freitag bereits die 1. Nationale Klassifizierung stattfand, konnten neue Sportler an den Ausscheidungsrennen teilnehmen, und ihren Stand im nationalen Wettbewerb feststellen. Dem Bundestrainer Andre Brendel und seinem Team fiel jedoch auf, dass nur eine einzige junge Athletin neu dazu kam. Hier gilt es, wie es auch Ressortleiter Volker Reichel bemerkte, weiter und noch intensiver die Werbetrommel für diese erfolgreiche paralympische Sportart zu rühren.
Jeder Athlet hatte in zwei Rennen die Chance die Zielzeiten für die Aufnahme in die Nationalmannschaft zu erreichen. Bereits im ersten Rennen schafften Anja Adler und Anas Al Khalifa, beide SV Halle Parakanu, Edina Müller und Lillemor Köper, beide Hamburger KC, sowie Katharina Bauernschmidt vom WSV Niederrhein Duisburg die A-Norm. Anja Adler meinte nach ihrem Rennen: „ Ich konnte meine Leistung wie geplant abrufen, vor allem zum Rennende hin konnte ich noch eine sehr gute Leistung bringen. Wir konnten bisher nur wenig auf dem Wasser trainieren, aber hier hat es sich gezeigt, dass Ergometer-Training eine gute Alternative sein kann. Wobei Paddeln auf dem Wasser und in der Natur natürlich etwas viel schöneres ist.“ Esther Bode vom Hamburger KC erreichte die B-Norm. Zu den erfolgreichen Hamburger Starterinnen sagte der Heimtrainer Arne Bandholz: “Ich bin natürlich sehr zufrieden, dass alle Drei ihre Leistungen bestätigen konnten. Sie waren ja bereits im letzten Jahr sehr erfolgreich, Edina Müller als Goldmedaillengewinnerin von Tokio in der Startklasse Kl 1, Lillemor Köper mit dem Gewinn des Weltmeistertitels und Esther Bode als Zweite der WM, beide in der Startklasse Vl 1.

Auf der 16. Hamburger Sportgala wurde unsere Parakanutin Edina Müller vom Hamburger Kanu Club e.V. als Sportlerin des Jahres 2021 geehrt, sie konnte sich bei der Wahl gegen die nominierte Renée Luch (Judo) und Susann Beucke (Segeln) durchsetzen. Nach ihren paralympischen Erfolgen im Rollstuhlbasketball 2008 mit Silber und 2012 mit Gold wechselte sie 2014 zum Parakanusport, 2 Jahre später holte sie sich die Silbermedaille bei den Paralympischen Spielen in Rio. 2021 krönte sie ihre sportliche Laufbahn mit der Goldmedaille auf der 200 m Streck in Tokio. Am kommenden Samstag startet Edina bei den Sichtungsrennen für die deutsche Parakanu-Nationalmannschaft auf der Regattabahn in Duisburg. Der Hamburger Kanu-Verband wünscht Edina und den anderen Hamburger Parakanuten viel Erfolg.
 
 
Foto: MUJ, Edina - Sieg auf der Deutschen Meisterschaft 2021 in Hamburg

Der erste Wettkampftag der Weltmeisterschaften in Kopenhagen endete für die deutschen Parakanuten mit zwei Medaillen in der Startklasse Vl 1 Damen. Auf dem Bagsvaerd See fuhr Lillemor Köper souverän zum Sieg. Ihre Vereinskameradin vom Hamburger KC, Esther Bode, kam auf den zweiten Platz vor der Paddlerin aus Frankreich. Die guten Wetterbedingungen heute halfen den Athletinnen, die ihr Boot nur mit den Armen und Schultern paddeln können. Denn der Va´a ist für sie bei Wind schwierig zu steuern. „Das war richtig großes Kino.“ So der Bundestrainer André Brendel nach dem Rennen. „Beide Sportlerinnen haben sich richtig gut verkauft. Lillemor Köper zeigte gute Nerven, als sie ihr Boot am Start nochmal ausrichten musste. Auch wenn Esther Bode einige Bogenschläge machen musste, um ihr Boot in der Bahn zu halten, hat sie ihren zweiten Platz gut herausgefahren.“ Die 37-jährige Rollstuhlfahrerin sagt zu ihrem Erfolg: „Ich find es total cool. Es war ein echt gutes Rennen, am Start war ich super weggekommen."
„Besser Gold bei den Paralympics und Silber hier, als umgedreht.“ War der Kommentar von Edina Müller zum Gewinn der Silbermedaille in der Startklasse Kl 1 bei den Weltmeisterschaften in Kopenhagen. In einer Neuauflage des paralympischen Finales bezwang diesmal Maryna Mazhula aus der Ukraine die 38-jährige Hamburgerin. Katherine Wollerman aus Chile wurde wieder Dritte. Foto: Andre Brendel Text: Christel Schlisio
 
Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!
 

Zwei Titel bei den Europameisterschaften in Poznan, Bronze für Edina Müller
„Es ist unglaublich, wie heute Anja Adler und Felicia Laberer auf den letzten Metern den Titel geholt haben.“ sagt der Bundestrainer Andre Brendel nach dem sehr erfolgreichen Abschneiden bei den Europameisterschaften der olympischen und paralympischen Kanurennsportler in Poznan/Polen.
Felicia Laberer, SC Berlin-Grünau, machte den Anfang in der Startklasse Kl 3. Die Französin Nelia Barbosa zeigte einen sehr schnellen Start, aber die 20-jährige Auszubildende schob sich immer näher heran, und schaffte es kurz vor der Ziellinie, noch die Französin abzufangen. Sie selbst sagt zu ihrem Rennen: “Das Rennen war noch nicht perfekt, aber nah dran.“
Natürlich hatte die Weltcup-Siegerin von Szeged von vor 3 Wochen, Anja Adler vom SV Halle, gehofft, ihre Leistung hier bei der Europameisterschaft wiederholen zu können. Dennoch sagt die 32-jährige Geologin nach dem Titelgewinn in der Startklasse Kl 2: „Ich bin gerade noch etwas sprachlos, aber überglücklich über das Ergebnis. Es war ein hartes Rennen. Die Ungarin genau neben mir hatte ich im Augenwinkel im Blick. Zum Glück konnte ich am Ende noch einen drauflegen. Ich möchte mich da auch beim ganzen Trainer- und Betreuerteam für ihre tolle Arbeit bedanken.“ Beide Sportlerinnen gewannen mit jeweils 7/100 Abstand vor ihren Konkurrentinnen.
„ Diese beiden Titel habe gezeigt, dass wir im Trainingsaufbau auf dem richtigen Weg Richtung Paralympics in Tokio sind.“ So der Bundestrainer.
Edina Müller, Hamburger KC, hatte in ihrem Finale sehr mit dem Gegenwind zu kämpfen, und kam erst auf der zweiten Streckenhälfte besser ins Rennen. Die 37-jährige Rollstuhlfahrerin startet in der Startklasse Kl 1, in der nur Arme, Schultern und Teile des Rumpfs beim Paddeln eingesetzt werden können. Auch ihr Rennen wurde erst auf der Ziellinie nach einem harten Kampf gegen die russische Fahrerin Dupik mit dem besseren Ende für Edina Müller entschieden.
Im Finale der Kl 3 Herren belegte Tom Kierey, KC Borussia Berlin, Platz 7. „Das Rennen gilt es noch zu analysieren, im Hinblick auf die Paralympics.“ Sagte Andre Brendel, Bundestrainer, hinterher. Der zweite Starter Felix Höfner, SC DHfK Leipzig, in dieser schnellen Startklasse belegte nach einem stark gefahrenen Rennen Platz 6 im Halbfinale. Der erst 16-jährige Schüler startet in seiner ersten internationalen Saison.
Der Fahrer vom Halleschen KC 54, Ivo Kilian, belegte in seinem Finale in der Kl 2 ebenfalls den 7.Platz.
Anas Al Khalifa, SV Halle belegte im Kajak der Startklasse Kl 1 Rang 9 im Finale, und im Va´a der Startklasse Vl 2 Platz 5 im Halbfinale. Der 28-jährige paddelt erst seit einem Jahr und zeigte eine ansprechende Leistung, wie der Bundestrainer dazu bemerkte.
Bereits am Vortag hatten die deutschen Damen im Va´a für Medaillen gesorgt. So belegte Annette Kummer, ESV RAW Cottbus, in der Vl 3 Platz 3. Katharina Bauernschmidt vom WSV Niederrhein Duisburg schaffte in der Vl 2 die Silbermedaille.
In der Vl 1 belegten Lillemore Köper und Esther Bode, beide Hamburger KC, Platz eins und zwei.
Mit dieser Medaillenausbeute belegte die deutsche Parakanu-Nationalmannschaft in der Nationen-Wertung Platz 2, hinter der Ukraine. „Diese Medaillen-Ausbeute unserer Sportlerinnen freut mich sehr. Alle arbeiten hart dafür. Gerade bei Felicia Laberer und Anja Adler zeigen sich bereits jetzt große Verbesserungen, die doch einige Hoffnungen wecken mit dem Blick auf die Paralympics in Tokio. Da für die nicht-paralympischen Disziplinen auch noch die Weltmeisterschaft in Kopenhagen im September ansteht, bestehen hier auch noch weitere Medaillenchancen.“ Sagte Bundestrainer Andre Brendel abschließend.
Christel Schlisio / Bilder: Andre Brendel

Es liegt ein anstrengendes Wochenende vor den deutschen Parakanuten. Denn einige bestreiten von morgen an zwei Wettkämpfe in zwei Ländern. Edina Müller (Hamburger Kanu Club), Anja Adler, Katharina Bauernschmidt und Annette Kummer werden sowohl am Donnerstag bei den Finals 2021 in Duisburg an den Start gehen, und dann gleich nach Poznan/Polen reisen. Dort finden ebenfalls ab Donnerstag die Europameisterschaften im olympischen und paralympischen Kanurennsport statt.

„Diese Europameisterschaft ist ein weiterer Höhepunkt in dieser Saison, wo wir uns der Konkurrenz stellen können.“ Sagt Katharina Bauernschmidt, WSV Niederrhein Duisburg, zum Stellenwert dieses Wettkampfs. Die Va´a Paddlerin in der Startklasse Vl 2 hatte 2019 bei den letzten Europameisterschaften an gleicher Stelle Platz 4 belegt, und erhofft sich nach ihren starken Leistungen beim Weltcup vor drei Wochen in Ungarn einen Podestplatz. Genauso sieht das Anja Adler, SV Halle, die dazu sagt:“ Ich will auf jeden Fall versuchen an meine Leistungen vom Weltcup anzuknüpfen. Ich will weiter Wettkampfroutine im Hinblick auf die Paralympics sammeln, und auch einfach ein cooles Rennen zeigen.“ Anja Adler hatte in Ungarn ihren ersten Weltcup Sieg in der Startklasse Kl 2 eingefahren. Zum Doppelstart in Duisburg und Poznan sagt die 32-jährige Rollstuhlfahrerin: „Ich freue mich auf jeden Fall riesig, dass wir diese Woche mit den Finals die Möglichkeit haben, gleich zwei größere Wettkämpfe zu fahren.“ Als weitere Medaillengewinnerin des Weltcups wird Annette Kummer vom ESV RAW Cottbus in der Startklasse Vl 3 beide Wettkämpfe bestreiten. Sie fährt im ersten Jahr für die Nationalmannschaft und sagt: „ Ich freue mich sehr auf meine erste Europameisterschaft, und hoffe, an meine Leistung vom Weltcup anknüpfen zu können.“ Die 37-jährige Edina Müller vom Hamburger KC sieht ihre Wettkämpfe als weiteren Schritt zum Formaufbau für die Paralympics: „Ich hoffe, bei der EM den nächsten Leistungsschritt machen zu können. Wenn alles gut läuft, wäre ein Platz auf dem Treppchen absolut drin. Sehr wichtig für mich ist auch, wieder ein Rennen unter Wettkampfbedingungen, um für Tokio gut vorbereitet zu sein.“ Die Silbermedaillengewinnerin der Paralympics in Rio startet in der Kl 1.

Jamie Benkenane, vom HANSEAT V. f. W. wechselt als erster Sportler aus Hamburg, auf Grund von besseren Trainingsmöglichkeiten an den Bundesstützpunkt Berlin. Hier kann er im großen Team mit Canadier-Sportlern ein intensives Training absolvieren. Jamie wird auch zukünftig für Hamburg, seinen Heimatverein dem HANSEAT, auf Regatten an den Start gehen.
K.U. Ebert

Am Sonntag, den 13.09. 2020 fand auf der Regattastrecke Allermöhe und im Leistungszentrum Rudern-Kanu ein sogenannter „Corona-Cup“ für die Hamburger Kanu-Jugend, für 10 bis 18jährige, als Kanumehrkampf statt. Aus diversen Vereinen kamen die Sportler. Auf dem Wasser paddelte jeder in seiner Bootsklasse, Polo-, Abfahrts- oder Rennboot, eine 200 m Strecke. 2 athletische Übungen und ein anschließender Lauf, über 1400m beendete den offiziellen Wettkampf.
Die Sportler waren mit großem Einsatz und Begeisterung dabei. Anschließend konnte die Jugendlichen alle Bootstypen ausprobieren.
Ein Dankeschön den Initiatoren und Ausrichtern den Jugendwartinnen und Helfern vom HANSEAT. Unterstützung bekamen sie vom Regattateam des HKV.
Diverse Stimmen sagten, es muss im kommenden Jahr wiederholt werden.
K.U. Ebert

Weltcup in Szeged ohne deutsche Parakanuten
Im Trainingslager in Kienbaum reifte die Entscheidung, die allen sehr schwer fiel. Bundestrainer André Brendel verkündete es am Freitag: „Die deutsche Para Kanu Nationalmannschaft wird nicht, wie geplant, zum Weltcup nach Szeged reisen. Hintergrund der Entscheidung ist, dass nicht nur die Hauptstadt Budapest, sondern auch noch weitere Regionen in Ungarn vom deutschen Außenministerium zum Risikogebiet wegen des Corona Virus erklärt wurden. Wir als Trainerteam haben mit der Mannschaft bereits die letzten Tage die Entwicklung beobachtet. Die Entscheidung fiel uns allen schwer, wurde aber im Sinne der Gesundheit der Mannschaft getroffen. Neben dem Infektionsrisiko auf der Reise und vor Ort hat auch die Möglichkeit der 14-tägigen Quarantäne nach der Rückkehr unsere Entscheidung beeinflusst. Dies wäre für einige Mitglieder des Teams auf Grund ihrer beruflichen und persönlichen Situation so nicht vertretbar gewesen.“
Lillemor Köper, die ihren ersten Weltcup in Szeged gefahren hätte, und Esther Bode, beide vom Hamburger KC, hatten bereits im Vorfeld auf einen Start verzichtet. Beide starten in der Vl 1, der Startklasse mit den schwersten Beeinträchtigungen und sie gehören damit zur Hochrisiko-Gruppe. Die dritte Hamburgerin im Bunde, Edina Müller, musste ebenfalls vorher absagen und sagte dazu: „Wir sind schon mit der Möglichkeit im Hinterkopf nach Kienbaum gefahren, dass der Weltcup für uns nur stattfindet wenn es absolut sicher ist. Ich persönlich musste vor 2 Wochen schon absagen, da meine Flüge für Liam, meinen Sohn, und Begleitung, die ich selbst tragen muss, storniert wurden und die Corona Tests vor Einreise wären für uns 3 noch dazu gekommen. Wir haben uns wahnsinnig auf diesen einen Wettkampf gefreut und uns mit diesem Ziel durch die Corona Krise gehangelt. Dass wir nun nicht fahren ist auf jeden Fall eine riesen Enttäuschung, aber wir tragen die Entscheidung des Trainers zu 100% mit.“ So wie Edina Müller hin und her gerissen ist mit der Entscheidung, geht es den anderen Sportlern in der Nationalmannschaft auch. Anja Adler vom SV Halle meint: „Das war sie nun, die Saison 2020.Sie verlief alles andere als geradlinig und war für alle Athleten eine Herausforderung. Eine Saison voll Höhen und Tiefen, mit Entbehrungen, harten Trainings, vielen neuen Erfahrungen. Nach über 2500 km paddeln endet sie aber nun leider ohne den erhofften Weltcup. Die Entscheidung ist mit Sicherheit auf Vernunft basierend, aber es tut unendlich weh nach der Absage der Paralympics nun doch keinen Wettkampf mehr zu bekommen. Die Form hat auf jeden Fall zu mehr als 100% gepasst und Trainingsergebnisse haben gezeigt in welche Richtung es gegangen wäre. Nun heißt es erstmal noch im Team ein schönes Trainingslager zu beenden, dann Akkus aufzuladen und erneut Anlauf nehmen für die neue Saison.“
Auch der jüngste Athlet im Team, Felix Höfner, WSG Kleinheubach, der zum ersten Mal im Trikot der Nationalmannschaft dabei gewesen wäre, schreibt: „Das "Corona" Virus ist unfair und dass habe ich drastisch gemerkt....Dank unserem neuen "Freund" wurde uns heute mitgeteilt, dass Deutschland nicht am Weltcup teilnehmen wird und ich somit auch nicht wie geplant das erste Mal international starten kann. Es ist vollkommen schade und traurig, so etwas mitgeteilt zu kriegen, wenn man einfach sich so darauf freut. Ich bin jetzt noch bis Mittwoch in Kienbaum und danach noch paar Tage Zuhause um auch so bisschen den Kopf frei zu kriegen und auch die Familie zu sehen.
Danach gehe ich hoffentlich wieder mit Motivation und Durchhaltevermögen ins Training in Leipzig um dann über den Winter gut durch zu kommen und für die neue Saison zu trainieren.“
Alle Sportler haben in diesem Jahr schwer mit den Einschränkungen im Training, wie gesperrte Krafträume oder fehlenden Rennen zu kämpfen. Dennoch betont auch Katharina Bauernschmidt vom WSV Niederrhein: „Wir haben uns als Team dazu entschieden, was zeigt, wie gut der Zusammenhalt einfach ist. Die Gesundheit jedes einzelnen ist sehr wichtig.“
Christel Schlisio
 
 
 
 
 

Para Kanuten starten erfolgreich bei den Europameisterschaften
Die junge deutsche Para Kanu Mannschaft fuhr gleich am ersten Tag der Europameisterschaften in Poznan (Polen) die ersten Podiumsplätze ein. Anja Adler erreichte in Va´a-Finale der Startklasse Vl 3 einen überragenden dritten Platz hinter den Fahrerinnen aus Russland und Ukraine. Die Fahrerin vom Halleschen KC 54 konnte sich auch direkt für das morgige Finale im Kajak der Startklasse Kl 2 qualifizieren. Esther Bode vom Hamburger KC wurde Erste im Va´a der Startklasse Vl 1. Es war das erste internationale Rennen der Hamburger Rollstuhlfahrerin, die erst im letzten Jahr mit Para Kanu angefangen hat. Sie sagte nach ihrem Rennen: „ Ich habe versucht, alle Vorgaben für diesen ersten Start umzusetzen. Mit der Zeit bin ich nicht ganz zufrieden, aber es war auch starker Gegenwind. Die Trainer und das gesamte Team haben mich hier super unterstützt“ Dieser wird für eine leichte Fahrerin wie Esther Bode im langen Va´a ( 7,30 Meter) dann schnell zum Problem. Im stark besetzten Feld der Damen im Va´a der Startklasse Vl 2 erreichte Katharina Bauernschmidt einen guten vierten Platz. Im Rennen der Kajak-Herren der Startklasse Kl 2 erreichte Ivo Kilian, Hallescher KC 54, nach einem überzeugenden Sieg im Halbfinale einen guten sechsten Platz. Katharina Bauernschmidt, WSV Niederrhein, Felicia Laberer und Johannes Pietzsch, beide Aktiv e.V. Stahnsdorf, erreichten in ihren Vorläufen jeweils das Halbfinale. Bundestrainer André Brendel äußerte sich sehr zufrieden, vorallem mit dem Abschneiden der jungen Fahrer und Fahrerinnen, die hier ihr erstes internationales Rennen gut gemeistert haben. Er sagte weiter: „ Die erste Standortbestimmung für diese Saison fällt positiv aus.“