Auswirkungen des Corona-Virus

Liebe Hamburger Kanufamilie,

wie Sie/Ihr der aktuellen Berichterstattung mit Sicherheit entnommen habt, haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus auch den Kanubetrieb in den Vereinen und im Verband komplett im Griff.
Unsere individuellen Sportinteressen müssen hier vernünftigerweise zurückstehen.
Mit Allgemeinfügung vom 15.3.2020 hat der Hamburger Senat die Restriktionen nochmals verschärft. 

Seit gestern ist der gesamte Sportbetrieb in öffentlichen oder vereinseigenen Anlagen untersagt!! Von der Schließung betroffen sind in unserem Fall sämtliche vereinseigene Räume und Außenanlagen. Das beinhaltet auch Umkleiden, Toiletten und vereinseigene Wasserzugänge / Steganlagen. Damit ist leider auch der individuelle Sportbetrieb nicht mehr möglich. Das Verbot gilt zunächst bis zum 30.4.2020!!! Wir bitten eindringlich, dieser bußgeldbewehrten Anweisung Folge zu leisten.

Wir sind in engem Kontakt mit dem Hamburger Sportbund und dem Deutschen Kanu-Verband und werden schnellstmöglich informieren, wenn sich die Situation verändern sollte. Für das Landesleistungszentrum Allermöhe gibt es folgende Auswirkungen:

▪ Alle gemeinsamen Trainingsmaßnahmen der einzelnen Trainingsgruppen im Leistungszentrum in Allermöhe sind bis auf Weiteres abgesagt.                                            

▪ Das Leistungszentrum Allermöhe ist bis auf Weiteres für jeglichen Sportbetrieb gesperrt. Ausnahmen sind nur nach vorheriger Antragsstellung durch den Verband und Vorliegen einer schriftlichen Genehmigung des Landessportamt möglich.                 

▪ Die Schließanlage des Leistungszentrums ist deaktiviert, so dass kein unberechtigter Zugang möglich sein wird. 

Wir wollen damit die Bestrebungen der Bundesregierung, des Hamburger Senats und aller übergeordneten Sportorganisationen aktiv unterstützen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, unseren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten und erreichen, dass kein Sportler, Trainer oder Funktionär einer unnötigen Gefahr ausgesetzt wird.

Barum: Keine Übernachtung im Kanuwanderheim, auf dem  Zeltplatz und in Wohnwagen und Wohnmobilen bis 18. April 2020 erlaubt.
Für Barum gilt die niedersächsische Verordnung vom 17.03.2020: 
1. Betreibern von Beherbergungsstätten und vergleichbaren Angeboten, Hotels, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermietern von Ferienwohnungen, von Ferienzimmern, von Übernachtungs-und Schlafgelegenheiten und vergleichbaren Angeboten ist es untersagt, Personen zu touristischen Zwecken zu beherbergen. Diese Weisung gilt ab sofort bis einschließlich Sonnabend, den 18. April 2020. Eine Verlängerung ist möglich.
 


Präsidium des Hamburger Kanu-Verbandes

Hamburger Seekajakfahrer erhalten Ehrenbrief für Lebensrettung

Die Hamburger Uwe Kersten vom Eimsbüttler Turnverein und Thomas Größler vom Bergedorfer Kanu-Club wurden am Samstag auf der "Boot" in Düsseldorf für eine Rettungsaktion geehrt, die im vergangenen Sommer drei Kanuten vor Baltrum das Leben gerettet hat.
 
Vom Strand aus sah die Gruppe Hamburger Seekajakfahrer nach wetterbedingtem Abbruch ihrer eigenen Tour das Dilemma der hilflos in der Brandung treibenden unbekannten Kanuten.
Die drei ihrem Schicksal zu überlassen stand für die gut ausgebildeten Paddler, die als Gäste einer Schulungsfahrt zur Seebefähigung unterwegs waren, außer Frage.
Es erfolgte - gemeinsam mit dem Essener Paddler Ulrich Komander - eine planvolle, gut durchgeführte Rettungsaktion, bei der trotz der nachfolgenden Kenterung zweier Retter die Sicherheit des Rettungsteams im Vordergrund stand.
 Solche Situationen wünscht sich niemand, aber der Lerneffekt aus diesem Unfall bleibt wohl für alle Beteiligten nachhaltig.
In diesem Sinne gestaltete sich auch der Podiumsbeitrag auf der Bühne. " Eine solche Situation ist auch für den Retter lebensbedrohlich - Er muss das Wissen und die Erfahrung haben!" betont Thomas Größler gegenüber dem aufmerksamen  Publikum.
Durch die DKV-Vizepräsidentin Isa Winter-Brand und die Ressortleiterin Breitensport Karin Hafke, zugleich auch Wanderwartin des Hamburger Kanu-Verbandes e.V. wurde den beiden im Anschluss feierlich der Ehrenbrief des DKV in Würdigung um hervorragende Verdienste um den Kanusport verliehen.
Mehr Informationen zu diesem Seenotfall: siehe Seekajak 160, S. 10-12, Bericht von Udo Beier

 

Ausbildung zum SUP-Instruktor DKV Basis Modul I Terminänderung

Liebe SUP Paddler, der Termin 21.03.-22.03.2020 fällt wegen der Corona Pandemie leider aus. Als Ausweichtermin ist der 

Samstag. 09. Mai 2020 + Sonntag 10. Mai 2020 (jeweils 09-18 Uhr) anvisiert falls es die Pandemiesituation zulässt. Bei Interesse können sie sich gerne bei Arne Stiller melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Was? Instruktor-Ausbildung Stand-Up-Paddling nach Richtlinien des Deutschen Kanu Verbands mit insgesamt 18 LE (Basis Modul I)
Wer? Erwachsene (ab 18 Jahren) mit fortgeschrittenen Erfahrungen auf dem SUP, Trainer/Innen und ÜbungsleiterInnen aus dem Kanubereich mit fortgeschrittenen SUP-Erfahrungen
Wo? Gewässer: Alster und deren Seitenarme, Treffpunkt Bootshaus Alster-Canoe-Club e.V., Ludolfstrasse 15, 20249 Hamburg (Parkplätze stehen eingeschränkt zur Verfügung)
Wann? Samstag, 21.03.2020 bis Sonntag, 22.03.2020 jeweils um 09:00-18:00 Uhr (Mindestteilnehmerzahl 6 – maximal 14)
Voraussetzungen: Mindestalter 18 Jahre; sichere Beherrschung des SUP-Boards und -Paddeltechniken; SUPErfahrung in verschiedenen Gewässerarten; ausreichende Kenntnis in Materialkunde (dieser Kurs ist nicht an SUP-Neulinge bzw. SUP-Anfänger gerichtet)

Erreichung des Zertifikats: Nach erfolgreicher Absolvierung der erforderlichen Basis Module I und II (Sicherheit und Ökologie), sowie weiterer Ausbildungsbestandteile erhält der Teilnehmer das Zertifikat direkt vom Deutschen Kanu Verband. Das Basis Modul I kann auch als Fortbildung für den Trainer- bzw. ÜL-C Schein des DKV genutzt werden.

Kosten Basis Modul I „Ausbildung zum SUP-Instruktor DKV“ 219,- EUR* für DKV – Mitglieder 169,- EUR* (DKV-Ausweis erforderlich)

Anmeldeschluß: 13. März 2020

Ausrichter: Hamburger Kanu Verband e.V. Arne Stiller Telefon 0151-12168535 Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.hamburger-kanu-verband.de

*(vorab durch Überweisung nach Anmeldung/Bestätigung zu entrichten)

SUP-Instruktor-Ausbildung nach Richtlinien des DKV
-Basis Modul I (18 LE – siehe oben)
-Basis Modul II (6 LE „Sicherheit“ plus 6 LE „Ökologie“ nach DKV-Richtlinen)
-Rettungsschwimmer BRONZE (oder vergleichbare Ausbildung)
-Erste-Hilfe-Kurs (nicht älter als zwei Jahre)
Anmerkungen zum Ausbildungsverlauf: Die Ausbildung ist für erfahrene Stand-Up-PaddlerInnen mit entsprechendem Eigenkönnen geeignet, die in ihren Vereinen oder ausserhalb von Vereinen SUP als TrainerIn vermitteln möchten – dabei sind auch „kanufremde“ Teilnehmer herzlich willkommen.
 
Das Zertifikat erhält jeder Teilnehmer nach erfolgreicher Absolvierung der o.a. Bestandteile. Dabei ist z.B. das Basis Modul II nicht Bestandteil dieser angebotenen Ausbildung und muß gesondert abgeleistet werden. Siehe hierzu auch den Online-Kalender des DKV ( www.kanu.de in der Rubrik SERVICE / TERMINE ), in dem Vereine Termine u.a. der Veranstaltungen „Sicherheit“ und „Ökologie“ veröffentlichen.
 
Folgende Bestandteile werden u.a. im Laufe des Basis Modul I behandelt:
Theoretische Grundlagen: Sicherheit an Land und on Board / Verhalten in Not-Situationen / Wetterkunde / Naturschutz / Einführung in das Material / Paddelschläge / Stehen auf dem Board / verschiedene SUP-Disziplinen / Aufbau eines Basis-Kurses für Anfänger / Didaktik
Praktische Übungen: Vorbereitungen an Land / Starten und Aufstehen / Balanceübungen / vierstufiger Paddelzug / Paddeltechniken / verschiedene Wendemanöver / Führen von Gruppen / Lernspiele / Rettungsmanöver / Durchführung einer exemplarischen Übungseinheit
Organisatorisches: Bei Bedarf können SUP-Boards inkl. Paddel, Auftriebsweste und Leash für den Ausbildungszeitraum gemietet werden (35,-EUR bar vor Ort - bitte bei Anmeldung vorab buchen). Wir empfehlen das Tragen eines Neopren- oder SUP-Trockenanzugs während der praktischen Ausbildungsbestandteile. Mitgebrachtes Material kann auf eigene Haftung im Bootshaus während der Ausbildung gelagert werden.
Verpflegungspauschale i.H.v. 20,-EUR in bar vor Ort (aus organisatorischen Gründen verpflichtend): -ein warmes Mittagessen am ersten Ausbildungstag im ACC-Bootshaus -Snack-Package am 2. Ausbildungstag -Wasser, Tee, Kaffee zum Verzehr im Bootshaus
Unterbringung: Eingeschränkt und kostenpflichtig mit Zelt auf dem Vereinsgelände des ACC (kann ggfs. vermittelt werden)
 
Ansprechpartner / Anmeldung:
Hamburger Kanu Verband e.V. Arne Stiller Telefon 0151-12168535 Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.hamburger-kanu-verband.de
 
Veranstaltungsort: Alster-Canoe-Club e.V. Ludolfstrasse 15 20249 Hamburg www.alster-canoe-club.de
 

HKV Kentertermine Frühjahr 2020

Hallo Hamburger HKV Paddler!

Hier kommen die Kentertermine für das Frühjahr 2020. 

Samstag       11.01.2020    20-22 Uhr
Samstag       08.02.2020   20-22 Uhr
 
Ort: VAF (Verein Aktive Freizeit e.V.) Bertrand-Russel-Str 4. 22761 Hamburg/Bahrenfeld
 
Die Boote müssen wie immer sauber sein und spitze Boote bitte abkleben.
Paddel mit Alu.- oder Stahlkante sind im Schwimmbad nicht zugelassen.
Bei Fragen gerne mailen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 

© by EMU-Design 2014  // Joomla 2.5 Templates designed by Joomla Web Design   |    KONTAKT  |  KANU-FEED  |  IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZERKLÄRUNG